Efendi – eine gemütliche Bar

Efendi – eine gemütliche Bar

Wir saßen nach einem anstrengenden Tag der Vorbereitungen für die Gastschicht Alex Kratenas gemeinsam beim Abendessen und einem Aperitiv, in der Alexandra Bar. Alex erhielt eine Nachricht von Ariel Leizgold, dem World Class Gewinner aus Israel und mehrfach ausgezeichnetem Bartender: er habe eine Gastschicht in der Sunset Bar & Grill. Diese Lokalität, gelegen auf einem der sieben Hügel Istanbuls mit einer großartigen Aussicht auf die hell erleuchtete Skyline, ist eher für das vornehmere Publikum gedacht. Bei keinem von uns stellte sich Wohlbefinden ein und so zogen wir weiter in die Bar Lucca. Diese Bar existiert schon seit 10 Jahren. Die Drinks waren durchgängig zu süß, die Weinauswahl ist allerdings immens. Generell trafen die beiden Bars nicht meinen Geschmack.

Die Bar mit dem Namen Efendi, was übersetzt so viel wie „Herr“ heißt, war nach dem vorherigen Erlebnis eine reine Wohltat für die Sinne. Schon der kleine Eingang mit dem schwarzen Vorhang und der Blick in den kleinen Bar Raum deutete auf Style und guten Geschmack hin. Vorbei an  kleinen Rauchernischen, gelangten wir in der Bar. Ein Mix aus Industriedesign mit unverputzten Wänden und dunklem Holz, gibt der Bar ihren Charme. Die gemütliche Atmosphäre pflanzt sich im Untergeschoss fort. Hier findet sich ein orientalischer Teppich; Bücherregale, Sessel und Sofas laden zum Verweilen ein. Mein bevorzugter Platz ist, wie immer, an der Bar. Der Blick auf das Holzregal an der Wand offenbart keine neuen Spirituosen, aber es finden sich hier einige Fläschchen mehr an Bitter.

The Bitter Truth traveler’s set steht neben einigen Ferdinand’s Bitter und ich erfahre, dass diese Mitbringsel von Gästen sind. Dafür gibt es dann einen Cocktail aufs Haus aus der Karte.

Neun Signature mit klarer kräuteriger Handschrift und eine Handvoll klassischer Drinks, schmücken die Karte. Ich bestellte einen klassischen Negroni. Die Bar wurde immer voller, da sich unter den Bartendern der Stadt die Nachricht verbreitet hatte, dass Alex Kratena hier sei. Dazu gesellte sich noch Ariel nach der Beendigung seiner Gastschicht. Diese beiden Bargrößen in einer Bar in Istanbul! Das wäre vor einem halben Jahr undenkbar gewesen. Die Bar selbst ist ungefähr seit einem Jahr offen. Der Bartender Uğur Tekebaş oder liebevoll Dede genannt, was Grandpa bedeutet, bereitet gelassen und routiniert die Drinks zu. Eine Bar ganz nach meinem Geschmack. Mit knapp 10 Euro sind die Drinks, in Anbetracht der Erhöhung der Alkoholeinfuhrzölle und der Verbrauchssteuer, noch relativ günstig. Eine gemütliche Nachbarschaftsbar.

Share This
error: Content is protected !!