La Boutique – Kai Dietrich bringt den Pfälzern die Cocktailkultur näher

La Boutique – Kai Dietrich bringt den Pfälzern die Cocktailkultur näher

Der Titel könnte aber auch lauten, „eine versteckte Bar im Herzen von Neustadt“. Neustadt liegt an der Deutschen Weinstraße und am Rande des Pfälzerwaldes. Bekannt ist Neustadt nicht nur wegen des Weinbaus, sondern auch hinsichtlich seiner kulturellen Schätze. Die Altstadt besticht durch malerische Gässchen und historische Bauten. Außerhalb des Stadtgebietes gibt es Schlösser und Burgen zu bestaunen. Mauerteile der Wolfsburg finden sich sogar direkt in der neuen Bar von Kai Dietrich wieder. Die Botschaft erscheint sonnenklar: Kai Dietrich bringt den Pfälzern die Cocktailkultur näher.

Ich lebe mittlerweile in Berlin, aber ursprünglich stamme ich aus der Pfalz, aus einem kleinen Dörfchen unweit von Neustadt. Regelmäßig besuche ich meine alte Heimat und die umliegenden Bars. Im Sommer hatte ich Kai Dietrich in seinem Pop Up Konzept, die „Paradies Bar“ in Deidesheim kennengelernt. Ich habe ihn sofort ins Herz geschlossen. Er ist ein aufmerksamer und herzlicher Gastgeber und kann großartige Drinks machen. Er ist kein Unbekannter in der internationalen Barszene. Beratend stand er bereits einigen Barkonzepten zur Seite, ist Agenturinhaber und Kaffeeröster.

Mit meinem Bruder im Schlepptau, mittlerweile habe ich meine Familie in Sachen Spirituosen angesteckt, suchten wir den Eingang der Bar. Etwas versteckt liegt er in einem Hinterhof. Die Suche vereinfacht allerdings ein prominentes Schild vor dem Eingang des Hofes, dann folgt man einfach der Kerzenreihe. Durch das große Schaufenster sah ich bereits Kai Dietrich hinter der Bar stehen. Neugierig betraten wir den Raum, der einem Gewölbekeller gleicht und sofort Gemütlichkeit ausstrahlt. Herzstück ist ganz klar die Bar selbst. Diese ist selbstgebaut, wie auch die Regale dahinter. Kais Handwerkskunst beschränkt sich nicht nur auf Drinks, sondern er wirkt auch beim Innenausbau mit. Das Fachwerk, die geschichtsträchtigen Sandsteine der Wände und die antiken Vitrinen geben dieser Bar ihren eigenen Charakter. Das alte Radio spielt die passende Musik. Als ich an der Bar Platz nahm, fiel mir sofort die angenehme Sitzhöhe und die bequemen Barhocker auf. Wer nicht unbedingt an der Bar sitzen möchte, der geht ein paar Stufen nach unten und findet dort ein kleines Wohnzimmer. Hier kann man vor dem Abendessen bereits seinen Aperitif einnehmen.

La Boutique öffnet um 10 Uhr und bietet eigenen Kaffee mit süßen Kleinigkeiten. Aperitif ist allerdings das Stichwort. In südlichen Ländern ist die Aperitif-Kultur Tradition. Zu den Drinks in Bars werden kleine Häppchen gereicht. Genau das will Kai hier etablieren. Spanische Aperitif-Kultur in Neustadt. Zu den Cocktails gibt es leckere Tapas. La Boutique ist Bodega & Bar, aber auch ein Wein- und Spirituosenfachgeschäft. Die Spirituosen, die man in den Drinks findet, finden sich auch in den Vitrinen zum Einkaufen.

 „Ich hole die flüssige Welt nach Neustadt“ verriet mir Kai.

Nach der Aperitivo Zeit verwandelt sich der Ort in eine klassische Bar. Eine Cocktailkarte gibt es nicht. Die Kommunikation zwischen Gastgeber und Gast ist Kai wichtig. Das Cocktailwissen ist ohnehin in der Weinregion nicht sehr ausgeprägt. Die Getränkeauswahl erfolgt auf Empfehlung, und die Belohnung ist eine kulinarische Reise.

Mein Bruder reiste durch die Karibik. Er hat eher den „süßen Zahn“, und sein Daiquiri bekam zusätzlich eine feine Melonennote. Die Zutaten sind ausgewählt und rar. Mein Geschmack ist eher trocken und minimalistisch. Ich versuchte zunächst den kleinen Midday Martini. Er war unglaublich aromatisch, nur leicht alkoholisch, und wurde in einem kleinen Cocktailglas serviert. Die Rum Auswahl ist beeindruckend, daher folgte ein Rum Negroni mit getrockneten Sonnenblumenblättern aus der Region. La Boutique war an diesem Abend ein Platz der Entdeckungen. Whisky aus der Region kannte ich bisher noch nicht, ist aber tatsächlich empfehlenswert.

Share This
error: Content is protected !!