Märchenbar am Friedrichshain

Märchenbar am Friedrichshain

In der Mixology wie auch im Zitty Magazin wurde die neue Fairytale Bar vorgestellt. Bisher habe ich eine Märchenwelt nur im Le Croco Bleu erlebt und machte mich so neugierig auf Richtung Friedrichshain. Vorbei am Märchenbrunnen der Gebrüder Grimm und opulenten Wohnhäuser stoppte ich vor der Hausnummer 24. Die Worldclass-Schmutzmatte vor dem dunklen Eingang und ein Fahrrad mit einer märchenhaften Aschenbecherlandschaft weisen den Weg. Eine dezente Klingel und es öffnete mir eine junge Dame in karierter Hose, schwarzem Hemd, Hosenträger und schwarz umrandeten Augen. Ich betrat den Raum durch einen schweren Vorhang und ging erst einmal auf Entdeckungstour. Es gibt viele Vitrinen mit Alice im Wunderland Sachen, Kuriositäten, Raritäten. Man findet immer wieder überraschende Dinge, die auch mal Musik machen und gut riechen. Auf der einen Seite verspielt, aber doch sehr dezent dunkel gehalten. Das Rückbuffet besteht aus runden Drehregalen, welche noch keine große Auswahl an Spirituosen anbieten. Eigentlich ist die Bar auch noch nicht eröffnet und es fehlen noch einige essentielle Dinge. Während meines Besuchs rollte auch der Barstuff Lieferant an und brachte große Pakete. Außer mir schienen nur Bekannte da zu sein, daher hatte ich viel Zeit mit der Barfrau zu quatschen, über Bars, Berlin und Reisen.

Zur Begrüßung gab es einen kleinen Alice im Wunderland Shot „Drink me“. Auch wenn Wodka nach nichts schmeckt habe ich ihn sehr wohl bemerkt und auch nicht geleert. Ich startete mit einem schönen Rum „Old Fashioned“, Rhum Agricole mit Feigensirup gesüßt. Süß, aber nicht zu pappig. Es folgte ein „Martini“. Mir fiel nämlich wieder ein, dass ich viel öfter Martinis trinken wollte. Es folgte noch ein dritter Drink, da Michael Meinke mit einer perfekten Selbstverständlichkeit einen „Padovani“ servierte. Er fragte mich zuvor, ob ich den Padovani kenne und irgendetwas in meiner Erinnerung gab einen verächtlichen Kommentar ab. „Ist das nicht der Drink, bei dem man Whisky mit Holunderblütensirup verhunzt!!!“. Nun, ich bin ja ein sehr respektvoller Gast und behielt meinen Kommentar für mich. Ich bekam allerdings eine Mezcal Variante, die sehr lieblich den erdigen Mezcal unterstützte und trotzdem rauchig blieb. Nach diesen Drinks und einer märchenhaften Rechnung, die etwas an die Frankfurter Preise erinnert, fühlte ich mich schon sehr wie die Grinsekatze und stiefelte nach Hause.

Besonders gut hat mir die Toilette gefallen.

Share This
error: Content is protected !!